Die Kollektion steht für das
"ökologische Recht auf intakte Umwelt, gesundes Leben und positive Zukunftsperspektiven",
das in den UN-Kinderrechtskonventionen definiert ist.

Oder anders, einem Kind wird durch die Schädigung seiner Umwelt in Form, von Klimawandel, Raubbau, verunreinigtes Trinkwasser, Pestizide uvm. in seinem Menschenrecht verletzt.

Hintergrundinformationen zum Projekt:

Auf der Suche nach einer neuen Kollektion und einer zu unterstützenden Menschenrechtsthematik konnte ich die Kinderhilfsorganisation terre des hommes (tdh) Deutschland als Kooperationspartner gewinnen. Die Kollektion aus Indien ist Teil der tdh-Kampagne „Kinder haften für ihre Eltern. Genug geredet – ökologische Kinderrechte achten!“.

Diese Kampagne hat zum Ziel – für die Welt als auch für die kommenden Generationen – auf nachhaltiges Handeln und ökologische Konsequenzen persönlicher Entscheidungen aufmerksam zu machen. Hauptthemen sind hierbei der Klimawandel (Dürre und Überschwemmung), der Einsatz von Pestiziden und Giften in der Landwirtschaft, der Bergbau und die Rohstoffgewinnung, sowie der Raubbau, die Abholzung und die Konzentration auf Monokulturen.

Menschen werden ausgebeutet, leiden an Krankheiten und verlieren durch Umweltzerstörung ihre natürliche Lebens- und Nahrungsmittelgrundlage. Am meisten betroffen sind die Kinder, deren „ökologisches Recht auf intakte Umwelt, gesundes Leben und positive Zukunftsperspektiven“ (gemäß UN- Kinderrechtskonvention) massiv verletzt wird.

Projektarbeit:

Ich verbrachte mit einer Freundin, welche mir assistierte und die Reise dokumentierte, zwei Wochen mit den Kindern des tdh-Projekts „Lok Panchayat“ („Forum der Menschen“) in Bhandarara und Dhamanwhan (Indien). Diese Basisorganisation ist in der nachhaltigen Entwicklung des ländlichen Raumes tätig. Die Schwerpunkte dieser Organisation liegen auf Agrarkultur, Forstwirtschaft und nachhaltiger Lebensgestaltung sowie Bauernforen, offene Schulen mit Fokus auf Wissen über Natur und Nachhaltigkeit und Biodiversity-Touren. Die Kinder, die unsere Kollektion gestaltet haben, nehmen aus den umliegenden Dörfern aktiv an Schul- und Freizeitprogrammen bzgl. dieser Themen teil.

Mit Hilfe der uns begleitenden Dolmetscher konnten wir uns durch integrative Gruppenarbeit in Form von Mindmaps, Malgruppen und individuellen Gesprächen in die Lebenswelt der Kinder einfinden und sie zugleich mit unserem Anliegen vertraut machen. Ihre Aussagen und Skizzen dienten als Inspiration und Basis für die letztendlichen Motive. Anhand dieser Motive und des Lebens vor Ort wird die Bedeutung der Natur für die Menschen deutlich.

Fazit:

Unsere Öffentlichkeitsarbeit in Deutschland konzentriert sich hier nicht nur auf Spenden, sondern im Vordergrund steht die Bewusstseinsarbeit. Anders als bei der Albino-Thematik können wir hier den Fokus auf das tägliche Leben, Handeln und den Konsum setzen und so auch von Deutschland aus Einfluss auf die Situation in Indien nehmen. Die Wahl unserer Lebensmittel und Kleidung hat einen direkten Bezug zur Situation von Kindern auf dem Land und nachhaltiger Landwirtschaft in Indien.

Wir alle tragen die Verantwortung für Mensch und Umwelt. Durch unsere Aufklärung in Deutschland mit Hilfe der Shirt-Designs machen wir den Menschen bewusst, wie einfach es sein kann, etwas zu unternehmen und dadurch Kindern Perspektiven zu geben.



Zahlen und Fakten

Hauptstadt: New Delhi
Einwohner: ca. 1,2 Milliarden
Landessprachen: Hindi und Englisch
Regierungsform: Parlamentarische Demokratie
Pro-Kopf-Einkommen: ca. 1.022 Euro
Lebenserwartung: 65,95 Jahre
Menschen unterhalb der Armutsgrenze ( < 2 US-$/Tag ): ca. 70%
Alphabetisierungsrate: ca. 61 %


Hier waren wir


Und jetzt?